"und wo Bewegung nicht mehr Bewegung ist, ist keine Zeit" - und das Vergehen der Zeit ist Ausdruck des Lebens.

Dieses Zitat einer Figur aus Thomas Manns Zauberberg hat das Trio zu seinem Bandnamen inspiriert. Ist doch das Vergnügen an der Bewegung Motor und Inspirationsquelle der Musik von Settembrini.
Dabei ist nicht nur die Bewegung der Instrumentalisten beim Spielen ihrer Instrumente gemeint, sondern eine Bewegung der Ideen von einem Musiker zum anderen, wieder zurück oder weiter zum dritten und wieder zum Ausgangspunkt. So spinnt sich der improvisatorische Faden zu einer Musik, die sich damit zwischen den unterschiedlichsten Stilen bewegt, die man heute unter dem Namen Jazz zusammenfasst.
Das Getriebe dieser Bewegung lagert in der Erfahrung der drei Musiker, die sie in den unterschiedlichsten Kontexten gemacht haben.

set_wiese

 

 

 

Thomas Bracht - Fender Rhodes, Orgel, Synthesizer
Stefan Scheib - Kontrabass
Franck Hemmerle - Schlagzeug